Salami al Pistacchio

Vermutlich schon vor langer Zeit hat die Pistazie ihren Weg aus dem antiken Persien nach Sizilien gefunden und im Gebiet um Bronte, in der Provinz Catania, auf dem vulkanischen Boden neben dem Ätna, ihren idealen Anbauort gefunden. Seit 2009 hat die “Pistacchio di Bronte” das D.O.P.-Qalitätssiegel. Dass die Sizilianer großartige Salamis herstellen, haben wir hier schon öfter bewiesen. Heute verknüpfen wir diese Tradition mit der Pistazie aus Bronte und präsentieren die Salami al Pistacchio, eine vielversprechende Geschmackskombination.

Chorizo

Die spanische Edelsalami „Chorizo Ibérico“ gehört definitiv zu den typischsten, aber auch außergewöhnlichsten Spezialitäten der iberischen Halbinsel. Nicht nur das saftige, zarte Fleisch des Ibérico-Schweins, sondern auch die reiche Palette an Gewürzen mit edelsüßem Paprika und viel Knoblauch ergeben den unverkennbaren Geschmack. Unsere Chorizo Ibérico kommt aus Salamanca in Zentralspanien und lässt sich hervorragend mit einem guten Rotwein genießen.

Lomo Ibérico Bellota

Gesunde Nahrung und ausreichend Bewegung – das tut nicht nur uns gut. Auch die iberischen Schweine, die den Rohstoff unseres Lomo Ibérico Bellota liefern, werden freilaufend gemästet und ernähren sich ausschließlich von Eicheln und diese Kombination ergibt das feste, marmorierte Fleisch. Dieses wird auch im Ganzen im Naturdarm gereift, daher ist der Lomo eigentlich keine Wurst. Die rote Farbe kommt vom Paprikapulver, das in der Marinade tonangebend eingesetzt wird.

Salsiccia Fresca

Mittlerweile kennt fast jeder die italienische Antwort auf unsere Bratwurst: die Salsiccia. Es gibt in fast jeder Region Italiens eine Variante. Unsere kommt aus der Toskana. Dort isst man sie gebraten mit Kartoffeln oder Bohnen. Man kann auch den Naturdarm entfernen und macht aus ihrer Fülle ein würziges Sugo für eine Pasta.

Falorni

Die feinen Prosciutti und Salumi aus der kleinen, traditionellen Macelleria im Herzen der Toskana kommen jetzt auch in einem neuen Gewand, scheibchenweise in der handlichen Aromaverpackung eingeschweißt, und bleiben so – selbst ungekühlt! – lange frisch und zart. Ob als eiserne Reserve zu Haus, für überraschende Gäste, im Büro oder zum Picknick: Aufreißen und das toskanische Aroma genießen! Das ist Convenience auf höchstem Niveau und es gibt sie in zahlreichen Varianten.

Bresaola

Bresaola ist bei Genießern als ein zarter, luftgetrockneter Rinderschinken aus Norditalien bekannt und beliebt. Unsere spezielle Bresaola d‘Asino ist demnach aber eine Esel-Bresaola und kommt aus dem südlichsten Italien – Sizilien. Das Grundprodukt, die harmonierenden, mediterranen Gewürze und Kräuter sowie die ganz besondere sizilianische Luft, in der die Bresaola sanft reift, führen zu dem einzigartigen Geschmack dieser zarten Spezialität, bei Poehl am Naschmarkt ganz dünn aufschneiden lassen und gleich genießen.

Beinschinken passt perfekt zu jeder Mahlzeit.

Egal ob auf Brot, mit Kren, zum Frühstück oder zur Osterjause, unsere Beinschinken wird euch und euren Gästen viel Freude machen. Kommt am besten gleich vorbei und bestellt euch diesen Leckerbissen, den wir natürlich nur von Hand vom Schlegel schneiden.

Willkommen bei Freunden:

Seit einigen Jahren werden unsere Kärntner Hauswürstel von Freunden des Hauses Poehl am Naschmarkt für uns zubereitet. Beste Zutaten, köstliche Gewürze und frische Kärntner Luft machen den Geschmack dieser herzhaften Würstel aus. Perfekt auch als Snack zwischendurch!

Wohlig-wolliger Genuss:

Mangalitzaschweine stammen ursprünglich aus Ungarn, wo sie in kleinen Mengen immer noch gehalten werden. Inzwischen wird die Schweinerasse auch in Österreich gezüchtet – und das ganzjährig im Freien bei jeder Temperatur. Das dadurch besonders schmackhafte Fleisch eignet sich auch sehr gut für französischen Rillette. In Frankreich wird Rillette fast täglich gegessen und erfreut sich auch in Österreich wachsender Beliebtheit.

Nomen est omen:

Weil der Faustmann im steirischen Wenigzell auch nur wenige Stück seiner Fleischspezialitäten herstellt, garantiert er qualitativ hochwertige und geschmacklich hervorragende Produkte. Sein „Lardo“ ist dabei keine Ausnahme: Feinster Rückenspeck vom Iberico wird in einer Gewürzmischung aus Lorbeerblättern, Wacholder und Muskatnuss eingelegt. Um den Namen Lardo tragen zu dürfen, muss der Rückenspeck drei bis sechs Monate in Trögen aus speziellem Marmor gelagert werden. Der weiß-rosa marmorierte Speck zergeht auf der Zunge und lässt sich fein auf Schwarzbrot – zum Beispiel vom Öfferl – essen.